Der Klimawandel wartet nicht.

Die Politik verfehlt die Klimaziele 2020.

der Klimawandel wartet nicht

Seit Herbst 2016 richtet sich Zukunft ERDGAS mit der Kampagne „Der Klimawandel wartet nicht“ an Politik und Meinungsbildner. Kurz vor der ersten wichtigen Wegmarke – dem Jahr 2020 – wird deutlich: Deutschland verfehlt die Klimaziele. Statt der angestrebten 40 Prozent Einsparung gegenüber 1990 werden es wohl nur etwas über 30 Prozent.

CO2-Einsparungen

Und das trotz Energiewende, trotz Ausbau der Erneuerbaren und trotz einer milliardenschweren Umverteilung. Doch die Erfolge der Energiewende werden an anderer Stelle wieder aufgefressen, weil die Politik an den entscheidenden Stellen klare Aussagen zu schwierigen Themen wie Strom aus Braunkohle, Heizöl oder Diesel scheut. Weil sie zu oft in guten und schlechten Lösungen denkt, anstatt technologieoffen und marktwirtschaftlich den Weg zu suchen, der zu geringsten Kosten das meiste CO2 einsparen kann.

Und weil sie systematisch die immensen Potenziale ignoriert, die ERDGAS für eine erfolgreiche Energiewende bietet: Als effiziente Heizenergie, als dezentrale und hochmoderne Strom- und Wärmelösung, als Kraftstoff für PKW und LKW und natürlich auch als Energieträger für die Stromerzeugung in modernen Kraftwerken.

Die Ziele des neuen Klimaschutzplans der Bundesregierung liegen weiter in der Zukunft: Bis zum Jahr 2030 soll in allen fünf definierten Handlungsfeldern kräftig CO2 gespart werden. Vor allem für den Gebäudesektor wurden ehrgeizige CO2-Ziele gesetzt.

CO2-Minderungsziele

Die Kampagne richtet die Aufmerksamkeit auf das eine große Ziel: Den Klimaschutz. Und sie soll einen Einstieg in den Dialog bieten. ERDGAS hat spannende und naheliegende Lösungen zu bieten. Die Kampagne nutzt alle Instrumente der Medienarbeit, der Public Affairs und ist aufmerksamkeitsstark mit Plakaten und Anzeigen bei den Entscheidern präsent.

Zum Mitgliederpaket

Zur Kampagnen-Website

In den Medien – ein Auszug