Wie wird eine Erdgastankstelle errichtet?

Beim Bau einer Tankstelle wird zunächst der Standort sondiert. Sind alle erforderlichen Kriterien erfüllt, folgt der Abschluss eines Standortvertrags zwischen dem Tankstellenpächter bzw. der Mineralölgesellschaft und dem jeweiligen Stadtwerk. Der Energieversorger übernimmt die Planung der Erdgastankstelle und holt die erforderliche Betriebserlaubnis ein. Wurde diese durch die Behörden erteilt, kann die Erdgastankstelle schlüsselfertig bei einem Hersteller in Auftrag gegeben werden. Zukunft ERDGAS unterstützt Sie bei der Standort- und Machbarkeitsanalyse Ihrer Erdgas-Tankstelle. Von der Planung bis hin zur Inbetriebnahme vergeht in der Regel mindestens ein Jahr. Die Kosten für eine solche Tankstelle liegen bei ca. 200.000 bis 250.000 €. Bustankstellen können je nach zu betankender Busflotte ein Mehrfaches davon kosten. Die Kosten zur Errichtung der Erdgastankstelle trägt der Energieversorger.

Gibt es beim Betrieb Besonderheiten?

Nein, ist die Erdgasstation errichtet, kann wie an jeder anderen Zapfsäule auch getankt werden. Lediglich der Tankstutzen und die passende Füllkupplung unterscheiden sich von denen anderer Kraftstoffarten, um Verwechslungen zum Beispiel mit Autogas (LPG) auszuschließen. Das ERDGAS (CNG) wird dem städtischen Leitungsnetz entnommen und verdichtet mit einem Druck von ca. 300 bar in einen Zwischenspeicher gefördert, von hier aus gelangt es beim Tanken über eine Hochdruck-Rohrleitung zur Zapfsäule. Der Betankungsvorgang dauert ca. 3 bis 4 Minuten.

Wie sicher ist eine Erdgaszapfsäule?

Die an Erdgastankstellen genutzten Zapfsäulen sind grundsätzlich eine ebenso sichere Betankungsmöglichkeit wie konventionelle Anlagen und unterliegen ebenso strengen Sicherheitsvorgaben. Kuppelt tatsächlich einmal ein Kunde den Tankstutzen nach dem Tankvorgang nicht ab und fährt los, reißt der Füllschlauch an einer definierten Stelle ab und minimiert dabei eventuelle Folgeschäden. Die Säule selbst ist durch einen Umfahrungsschutz gesichert. Sollte dennoch einmal die gesamte Säule zerstört werden, sichern spezielle, räumlich getrennte Strömungswächter ab, dass kein unkontrollierter Gasaustritt stattfindet.

Wie verhält es sich mit der Wartung?

Die Wartung erfolgt in regelmäßigen, vom jeweiligen Hersteller der Erdgastankstelle vorgegebenen und vom Anlagentyp (ölgeschmiert oder ölfrei) abhängigen Intervallen. Diese ist meist vierteljährlich und zusätzlich bei Erreichen bestimmter Betriebsstundenzahlen fällig. In kürzeren Abständen werden darüber hinaus Inspektionen durchgeführt. In jedem Fall muss der Betreiber der Anlage seinen Betreiberpflichten nachkommen und ist somit für die Wartung der Zapfsäule verantwortlich. Für die Wartungsarbeiten stehen den Betreibern qualifizierte Unternehmen zur Seite, die bestimmte Servicearbeiten übernehmen. Zukunft ERDGAS bietet Full-Service-Verträge für die Wartung und Instandhaltung der Zapfsäulen und Verdichteranlagen.

E-Mail senden

Michael Schaarschmidt
Leiter Produktmanagement

Tel.: 030 4606015-82

E-Mail senden

Steckbrief Tankstellenbau

Tankstellenbau

Als unabhängiger Dienstleister bietet Zukunft ERDGAS den kosteneffizienten Bau von Erdgas-Betankungsanlagen an. Nutzen Sie unsere Erfahrungen!

Steckbrief Tankstellenbau

Unser Service für Sie

Wir unterstützen Sie beim Bau oder der Erweiterung einer Erdgasbetankungsanlage.

Service Erdgas-Tankstelle