LNG – Verflüssigtes ERDGAS

Wachsende Rolle des LNG in der Weltenergieversorgung und dem internationalen Klimaschutz

LNG eröffnet die leitungsungebundene globale Erdgasversorgung und somit den Eintritt neuer globaler Player wie Katar, Algerien oder Australien auf dem europäischen Markt. Für Europa erweitern sich durch LNG-Importe die Bezugsquellen von ERDGAS. Der Erdgasmarkt gerät angebotsseitig so in doppelter Hinsicht unter Druck. Einerseits wurden in den vergangen 20 Jahren durch neue Fördertechnologien mehr Erdgasreserven erschlossen. Andererseits bietet der pipelineunabhängige Transport über die Weltmeere erstmals eine Verbindung der bisher autarken kontinentalen Gasmärkte. Das größere Erdgasangebot trifft in Europa wiederum auf einen weitestgehend gesättigten Markt, wodurch der Wettbewerb weiter erhöht wird.

Infrastrukturseitig ist Europas Geographie ideal für den Import von flüssigem ERDGAS über die Seehäfen. Zum heutigen Zeitpunkt gibt es in Europa 23 LNG-Importterminals, die zum Teil noch sehr gering ausgelastet sind. Parallel dazu werden die Verflüssigungskapazitäten beispielsweise in Australien weiter ausgebaut. Aus Sicht der Gaswirtschaft gilt es, das Überangebot zu nutzen, indem neue Märkte für ERDGAS und LNG erschlossen werden. Der Transportsektor bietet unter den Gesichtspunkten der schadstoffarmen Verbrennung, der hohen technischen Reife, Verfügbarkeit und der Bezahlbarkeit einen idealen Markt, um erdölbasierte Kraftstoffe vor allem im Straßengüterverkehr und in der Schifffahrt zu ersetzen.

Globale Infrastruktur für den Markt von morgen

ERDGAS bzw. verflüssigtes ERDGAS (Liquefied Natural Gas – LNG) kann als umweltfreundlicher und sauberer Kraftstoff eingesetzt werden und dazu beitragen, Schadstoff- (Stickoxide, Schwefel, Feinstaub und Lärm) und Treibhausgasemissionen im Verkehrsbereich zu reduzieren. ERDGAS kondensiert bei ca. –163 °C. Durch die vergleichsweise hohe Energiedichte bietet es sich insbesondere als Alternative zu Diesel bzw. Schweröl in der Schifffahrt und im Straßengüterverkehr an, wo entsprechende Reichweiten erforderlich sind bzw. wo Elektroantriebe heute und in Zukunft nicht einsetzbar sein werden.

International und im europäischen Ausland wird LNG als Kraftstoff bereits im Straßengüterverkehr genutzt. Unterstützt wurde die Markteinführung beispielsweise von der Europäischen Union durch das Projekt "LNG Blue Corridors". Auch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützen die Einführung von LNG als Kraftstoff auch in Deutschland. Derzeit gibt es in Europa ca. 25 LNG-Tankstellen und rund 500 LNG-Lkw.

Für eine weitere Markterschließung in Deutschland wurde im November 2015 die Taskforce "LNG für schwere Nutzfahrzeuge" gemeinsam von der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW) und Zukunft ERDGAS gegründet. Die Taskforce hat sich zum Ziel gesetzt, Investitionshemmnisse abzubauen und die Einführung von LNG als Kraftstoff in Deutschland zu forcieren.

LNG im Straßengüterverkehr

LNG ist die einzige Kraftstoffalternative, die technisch ausgereift, sofort verfügbar und praxistauglich ist. Der Einsatz von LNG trägt zu einer höheren Kraftstoffdiversifizierung und damit zur Versorgungssicherheit bei.

Kraftstoffalternative LNG

LNG reduziert sofort Schadstoffemissionen

LNG bietet auf lange Sicht die einzige Kraftstoffalternative für Lkw und Schiff, um sofort Umweltschadstoffemissionen zu reduzieren. Liquefied Natural Gas ist technisch ausgereift, sofort verfügbar und erprobt.

Umweltplus mit LNG