Mobil mit ERDGAS

Die "Initiative Erdgasmobilität – CNG und Biomethan als Kraftstoffe" unterstützt das Ziel der Bundesregierung, den steigenden Anteil von Erdgasfahrzeugen zu fördern.

ERDGAS (CNG) und Biomethan können als Kraftstoff einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, zur Steigerung von Energieeffizienz, zur Erhöhung der Versorgungssicherheit sowie zur Minderung von Geräuschemissionen leisten.

Namhafte Akteure der Verkehrsmobilität

Die "Initiative Erdgasmobilität – CNG und Biomethan als Kraftstoffe" vereint neben Kundenorganisationen namhafte Unternehmen des Energie- und Verkehrssektors entlang der gesamten Wertschöpfungskette:

Fahrzeughersteller: Daimler, Iveco Magirus, Opel, Volkswagen Konzern, VDIK – Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller
Tankstellen: BP / Aral, Shell, UNITI – Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen
Gaswirtschaft: erdgas mobil, Wingas Biogaswirtschaft: Verbio
Gastechnik: figawa – Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach
Fahrzeugkunden: ADAC

Diese werden vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
(BMVBS) begleitet und durch die Deutsche Energie-Agentur (dena) koordiniert.

dena Positionspapier

Preisinformation für einen Kraftstoffmarkt im Wandel – Lösungsansätze für eine bessere Vergleichbarkeit der Preise alternativer Kraftstoffe

Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung (MKS)

Die MKS gibt einen weiten Überblick über Maßnahmen, Instrumente, Technologien und Kraftstoffoptionen und stellt dar, welche Entwicklungspfade nötig sind, um den eingeschlagenen Weg der Energiewende auch im Verkehrsbereich zum Erfolg zu führen – hier zunächst mit dem Fokus auf Antriebe und Kraftstoffe.

Absichtserklärung "Initiative Erdgasmobilität"

Mit der vorliegenden Absichtserklärung möchten die Initiatoren mit konkreten Maßnahmen dazu beitragen, die sich aus diesen Kraftstoffen ergebenden Potenziale bis 2020 und darüber hinaus zu heben.

Erster Zwischenbericht "Initiative Erdgasmobilität"

Das Angebot konnte im letzten Jahr sowohl seitens der Fahrzeuge als auch der Kraftstoffe und Tankstelleninfrastruktur gesteigert werden.

Zweiter Zwischenbericht "Initiative Erdgasmobilität"

Der Absatz von Erdgasfahrzeugen wurde um 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert, die Tankstelleninfrastruktur konnte qualitativ und quantitativ weiter verbessert werden. Mit der im Koalitionsvertrag angekündigten Verlängerung der Energiesteuerermäßigung zeichnet sich ein wichtiger Schritt zu mehr Planungssicherheit und stärkeren Marktanreizen ab.

Dritter Zwischenbericht "Initiative Erdgasmobilität"

In den vergangenen drei Jahren seit Unterzeichnung der branchenübergreifenden Absichtserklärung zur Marktentwicklung konnten die Wirtschaftspartner der „Initiative Erdgasmobilität“ zentrale Maßnahmen zur weiteren Etablierung der Erdgasmobilität im Massenmarkt umsetzen: Das Fahrzeugangebot wurde seit 2011 um über 50 Prozent auf mehr als 40 Modelle erweitert, das Tankstellennetz wurde qualitativ und quantitativ verbessert und der Anteil erneuerbaren Methans im Erdgas als Kraftstoff wurde auf 23 Prozent verfünffacht. Der Marktanteil von Erdgasfahrzeugen konnte so gegenüber 2011 um knapp 60 Prozent erhöht werden.

Vierter Zwischenbericht "Initiative Erdgasmobilität"

Die Initiative Erdgasmobilität unterstützt das BMVI bei der Definition der Ziele und bei der Umsetzung der Maßnahmen und diskutiert Ansätze um die Wettberwerbsfähigkeit von ERDGAS und Biomethan weiter zu steigern. Ein wichtiger Schritt dafür ist das im Jahr 2016 gestartete BMVI-Förderprogramm für LNG-Lkw.

Stellungnahme zum Nationalen Strategierahmen der AFI-Richtlinie

Die Initiative Erdgasmobilität begrüßt, dass das Bundeskabinett den Nationalen Strategierahmen zur Umsetzung der AFI-Richtlinie beschlossen hat. Die bisher im NSR genannten Maßnahmen greifen allerdings zu kurz.

E-Mail senden

Peter Meyer
Leiter Außenbeziehungen

Tel.: 030 4606015-83

E-Mail senden