Energiekonzept 2050 der Bundesregierung

Umfassende Gesetze zur Energiewende Deutschlands

Weltweit werden Anstrengungen verfolgt, die globale Erwärmung gegenüber vorindustriellen Werten auf weniger als 2 °C zu begrenzen. Mit Blick auf den Klimawandel gilt es weithin, den Klimaschutz zu stärken und die Energieversorgung nachhaltiger zu gestalten. Die Energiewende gilt als Paradigmenwechsel zu mehr Nachhaltigkeit durch Energieeffizienz, der stärkeren Einbindung erneuerbarer Energien und der Minderung von Treibhausgas-Emissionen. In der internationalen Klimapolitik will Deutschland dabei eine Vorreiterrolle übernehmen und aufzeigen, wie sich Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit in einer führenden Industrienation vereinbaren lassen.

Ziele des Energiekonzepts

Mit dem Energiekonzept 2050 der Bundesregierung traten umfassende Gesetze zur Energiewende Deutschlands in Kraft. Ziel ist es, Deutschland in eine der energieeffizientesten, innovativsten und umweltfreundlichsten Volkswirtschaften der Welt zu wandeln – ohne den Innovations- und Technologiestandort Deutschland langfristig zu schwächen sowie wettbewerbsfähige Energiepreise bei hohem Wohlstandsniveau zu gewährleisten. Die neuen Gesetze sollten hierfür den rechtlichen Rahmen und gleichzeitig wirtschaftliche Anreize schaffen.

Die gesteckten Ziele sind äußerst ehrgeizig und setzen den deutschen Energiemarkt aufgrund der gewaltigen Aufgaben und der notwendigen hohen Geschwindigkeit unter Druck. So beeinflusst bspw. der geplante Atomausstieg die kurzfristigen Klimaschutzziele bis 2020, die dadurch an Dynamik gewinnen. Der Atomstrom hat mit einem Anteil von 15,4 Prozent (2013) an der Brutto-Stromerzeugung Deutschlands ein großes Gewicht am Gesamtmix und sorgt bislang für gute CO2-Bilanzen. Beim Ausbau der Erneuerbaren besteht dagegen das Problem, dass regenerativ erzeugter Strom schlecht regel- und speicherbar ist. Somit steht eine durch witterungsbedingte Schwankungen geprägte Stromerzeugung einer ebenfalls schwankenden Nachfrage gegenüber, was dazu führt, dass die Netze den Strom bei Überproduktion nicht aufnehmen können. Bei Unterproduktion steht dagegen nicht ausreichend Strom zur Abdeckung von Grund- und Spitzenlasten zur Verfügung. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien wird absehbar in den kommenden Jahren die Probleme im Stromnetz erhöhen.

E-Mail senden

Norbert Azuma-Dicke
Leiter Public Affairs

Tel.: 030 4606015-70

E-Mail senden

Mit dem Energiekonzept soll eine sektorübergreifende Reduzierung der Treibhausgasemissionen erreicht werden.

Kennzahlen des Energiekonzeptes

Mit der Koalitionsvereinbarung aus dem Jahr 2013 wurden die Ziele des Energiekonzeptes geschärft und der Ausbau der Erneuerbaren Energien deutlich ehrgeiziger gestaltet.

Koalitionsvereinbarung von 2013