Strategische Marktprognose ERDGAS

Im Jahr 2015 hat die Bundesregierung bereits zahlreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, die sich sowohl auf das Absatzpotenzial von ERDGAS als auch auf die Klimabilanz Deutschlands auswirken werden. Zukunft ERDGAS hat auf Basis dieser Beschlüsse eine strategische Marktprognose erstellt. Im Unterschied zu bestehenden, teilweise globalen Marktabschätzungen nimmt diese Marktprognose die konkreten Politikentscheidungen in Deutschland als realistischen Aufsatzpunkt. So soll vorgezeichnet werden, welchen Entwicklungspfad ERDGAS in der Energiewende einschlagen wird. Es handelt sich nicht um ein normatives Szenario, wie sich der Absatz von ERDGAS entwickeln soll, sondern um eine realistische Marktfortschreibung vor dem Hintergrund der tatsächlichen Politik- und Marktentwicklungen.

Politik prägt Markt

Als wesentliche Eckpfeiler der politischen Rahmenbedingungen für die künftige Marktgestaltung fließen in die strategische Marktprognose unter anderem die Maßnahmen des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020, des nationalen Aktionsplans Energieeffizienz, die Eckpunkte für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende und die Novelle des KWK-Gesetzes ein.

Mehr ERDGAS, mehr Klimaschutz

Auf dieser Basis wird die Entwicklung bis zum Jahr 2035 vorgezeichnet. Das Kernergebnis der Marktprognose: Bis 2035 können die CO2-Emissionen Deutschlands mit den ergriffenen und beschlossenen Maßnahmen um rund ein Drittel auf rund 520 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr gesenkt werden. Dabei wird ERDGAS eine wachsende Rolle spielen. Im gleichen Zeitraum steigt der Anteil von ERDGAS am Energieverbrauch von etwa 21 Prozent auf rund 27 Prozent. Absolut betrachtet wird der Erdgaseinsatz dank immer weiter verbesserter Effizienz nahezu konstant bleiben. Der prognostizierte Rückgang von acht Prozent bewegt sich im Bereich der normalen wetterbedingten Schwankungen beim Erdgasabsatz. Der Rückgang beim Absatz von ERDGAS fällt dabei dank neuer Absatzchancen deutlich moderater aus als der Rückgang des gesamten Energieverbrauchs, der mit minus 27 Prozent bis 2035 beziffert wird. 

Neue Absatzchancen für ERDGAS

Die Studie zeigt auf, in welchen Marktsegmenten durch die getroffenen politischen Maßnahmen künftig neue Absatzchancen entstehen und wo Märkte schrumpfen. Ganz allgemein ist durch das Bemühen um mehr Energieeffizienz von einem schrumpfenden Markt auszugehen. Die größten Rückgänge im Erdgasabsatz sind in den Bereichen zu verzeichnen, in denen ERDGAS derzeit besonders stark aufgestellt ist: im Wärmemarkt und an der Schnittstelle zwischen Wärme- und Strommarkt. Zusammengenommen weist die strategische Marktprognose hier einen zurückgehenden Erdgaseinsatz von 84 TWh aus. Doch die Klima- und Energieeffizienzmaßnahmen der Politik eröffnen auch neue Marktchancen für den klimaschonenden Energieträger ERDGAS. Durch die Klimareserve kann ein Absatzplus von 2 TWh erreicht werden. In der Größenordnung von 4 TWh wird ERDGAS als Kraftstoff im Verkehrssektor neue Absatzmärkte eröffnen. Die KWK-Förderung schließlich ist für den Absatz von ERDGAS besonders interessant: Um 32 TWh kann der Erdgasabsatz in diesem Marktsegment steigen.

Schlüsselfaktor Wärmemarkt

Die größten Effizienz- und Klimabeiträge wird der Wärmemarkt liefern. Der Modernisierungsstau im Heizungskeller soll unter anderem durch das "Anreizprogramm Energieeffizienz" bekämpft werden. Hierfür werden Bundesmittel in Höhe von 165 Millionen Euro jährlich zur Förderung von Effizienzmaßnahmen im Gebäudebereicheingesetzt, unter anderem für die Markteinführung erdgasbetriebener Brennstoffzellenheizungen. Insbesondere in Industrie und Gewerbe werden darüber hinaus Einsparungen infolge der Energieeffizienz-Netzwerke erwartet. In Energieeffizienz-Netzwerken definieren Unternehmen mithilfe eines durch Energieberater und Moderatoren begleiteten Prozesses Effizienzziele für das Netzwerk und setzen sie um. Ein Praxisleitfaden zur Netzwerkarbeit wurde im Juni 2015 veröffentlicht, ein entsprechendes Internetportal mit Umsetzungsunterstützung ist seit September 2015 online. Bis zum Jahresende 2015 wurden über 25 Netzwerke initiiert.

Strategische Marktprognose: Auswirkungen der einzelnen Maßnahmen auf den Primärenergieverbrauch ERDGAS (in TWh) bis 2035

Braunkohle in die Reserve

Positive Effekte für Umwelt und Erdgasabsatz entstehen laut Marktprognose aus der Klimareserve. Die im Eckpunktepapier der Bundesregierung beschlossene Klimareserve sieht ab 2017 eine schrittweise Stilllegung von Braunkohlekraftwerken in einem Umfang von 2,7 GW vor. Dieser Rückzug der Braunkohle kann nach Reduzierung des Exportsaldos unter anderem durch effiziente Gaskraftwerke klimaschonend kompensiert werden. So sollen die CO2-Emissionen im Stromsektor durch die Verschiebung von der Kohle hin zu Erneuerbaren und ERDGAS reduziert werden.

Steuervorteil Erdgasfahrzeuge

Positive Effekte attestiert die strategische Marktprognose auch der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung. Mit der hier avisierten Verlängerung der Energiesteuerermäßigung für ERDGAS als Kraftstoff über 2018 hinaus schafft die Politik die Voraussetzung für weitere Marktdynamik. Mit einem Gesetzentwurf einschließlich einer entsprechenden Gegenfinanzierung ist im Frühjahr 2016 zu rechnen. Damit stärkt die Bundesregierung ERDGAS als Alternative zu Benzin und Diesel und nutzt die Klimavorteile, die der Kraftstoff bietet. An Erdgastankstellen können bis 2035 jährlich 4 TWh zusätzlich abgesetzt werden.

Neue Perspektiven für Kraft-Wärme-Kopplung

Den größten positiven Effekt für den Energieträger ERDGAS rechnet die strategische Marktprognose der Novelle des KWK-Gesetzes zu. Ziel dieser Novellierung ist es, bestehende Anlagen zu erhalten und den weiteren Ausbau zu ermöglichen. Dabei zeigt das Gesetz klar in Richtung Förderung der erdgasbetriebenen KWK anstelle CO2-intensiverer Kohle-KWK. Die Politik will hier diejenigen Strukturen schaffen und bewahren, die für das künftige Strommarktdesign erforderlich und förderlich sind. Zum Jahreswechsel 2015/2016 trat das neue KWKG in Kraft. Mit der erdgasbetriebenen KWK schafft die Politik die Voraussetzungen für den weiteren Ausbau hocheffizienter, dezentraler und sektorübergreifender Lösungen mit ERDGAS. Solche Lösungen können in Zukunft eine feste Größe im Energiesystem und ein wichtiger Faktor der Systemstabilität werden.

Methodik der Marktprognose

Die strategische Marktprognose wurde erstellt von der nymoen strategieberatung im Auftrag von Zukunft ERDGAS. Sie nimmt fokussiert die Maßnahmen in den Blick, die direkte Auswirkungen auf den Energieträger ERDGAS haben. Unterstellt wird jeweils, dass die Maßnahmen ihre Ziele grundsätzlich erreichen. Eckpunkte zu den Einsparungen der einzelnen Maßnahmen stammen aus öffentlichen Studien oder wurden auf Basis der beabsichtigten CO2-Einsparungen berechnet (Fraunhofer ISI, Fraunhofer IFAM, IFEU, Prognos, HfWU, 2014). Die Entwicklung und Zusammensetzung des Energieverbrauchs bis 2035 wurde unter anderem auf Basis des Wachstums des Brutto-Inlandsproduktes, der Entwicklung der Bevölkerung sowie von Preisprognosen der Energieträger und EU-Emissionszertifikaten aus dem Projektionsbericht 2015 der Bundesregierung abgeschätzt.

Aktuelle Entwicklungen

Innerhalb der Bandbreite der bestehenden Prognosen ordnet sich die Marktprognose ERDGAS mit einem leichten Rückgang von acht Prozent im Mittelfeld ein. Dabei berücksichtigt sie, dass schon für die Jahre 2012 bis 2015 der Rückgang geringer ausgefallen ist, als von vielen Studien erwartet. Die strategische Marktprognose von Zukunft ERDGAS beeinhaltet die aktuellen Strategien und Maßnahmenpapiere, sie zeigt daher in besonderer Weise ein aktuelles und realitätsnahes Bild der Entwicklung des Primärenergieverbrauchs ERDGAS. 

Ausblick

Die Marktprognose ERDGAS zeichnet, basierend auf den Entscheidungen der Gegenwart, die Entwicklung bis 2035 vor. Sie ist damit eine Entscheidungsgrundlage sowohl für Marktakteure als auch für die Politik. Sie zeigt Chancen auf und benennt gleichzeitig, welche Erfolge sich damit erzielen lassen, und aber auch welche Erfolge – klimapolitisch oder ökonomisch – nicht zu erwarten sind. Damit umschreibt die Marktprognose das Handlungsfeld der künftigen Politik- und Marktentwicklung. Im Kontext des Klimaabkommens von Paris wird die deutsche Politik 2016 weitere Maßnahmen ergreifen. Die Zeichen stehen klar auf Dekarbonisierung. Hier kann ERDGAS Teil der Lösung sein.

E-Mail senden

Dr. Norbert Azuma-Dicke
Leiter Public Affairs

Tel.: 030 4606015-70

E-Mail senden

Download Marktprognose

Strategische Marktprognose

Die Prognose über die Entwicklung des Erdgasabsatzes bis 2035 steht Ihnen auch zum Download zur Verfügung.

Download Marktprognose

Sanierungsfahrpläne Wärmemarkt

Wie kann die klimaeffiziente Sanierung des Gebäudebestands gelingen ohne, dass die Mieter mehr bezahlen, Vermieter untwirtschaftlich handeln müssen und ohne Förderungen vom Staat? In unseren Studien haben wir Fahrpläne für die wirtschaftliche und klimaeffiziente Sanierung der Gebäude ausgearbeitet.

Zu den Sanierungsfahrplänen